Banner_barcinonensia03
 

Aus DSZ 144-6 a.U. 157

366 - Putzkolonne

366 - Putzkolonne 2

v.l.n.r. Rtt. Jaczo, Lederstrumpf, Sodalis, El Bavarino, Oh! www., Viel-Tal-Ente, Hippofan, Velofex

 

Aus DSZ 144-4 a.U. 157

366 Maiausflug a.U. 157

 

Aus DSZ 144-2 a.U. 157

366 Ritterschlag a.U.157

366 Ritterschlag a.U. 157

 

Aus DSZ 143-4 a.U. 156

DSZ 143-4

Hier gehts zur Fotogalerie

 

Aus DSZ 143-3 a.U. 156

DSZ 143-3

Hier gehts zur Fotogalerie

 

Aus DSZ 143-1 a.U. 156

DSZ 143-1

 

Aus DSZ 142-4 a.U. 155

DSZ 142-1

DSZ 141-4

Hier gehts zur Fotogalerie

 

Aus DSZ 141-3 a.U. 154

DSZ 141-3

 

Aus DSZ 141-2 a.U. 154

DSZ 141-2

Hier gehts zur Fotogalerie

 

Aus DSZ 140-8 a.U. 153

DSZ 140-8

 

5. Iberische Freundschaftssippung aus DSZ 140-5 a.U. 153

DSZ 140-5

Hier gehts zur Fotogalerie

 

Aus DSZ 140-2 a.U. 153

DSZ 140-2

 

Ritt ins Blaue - (aus DSZ 139-6) a.U. 152

DSZ 139-6

Hier gehts zur Fotogalerie


Ritt in den Mai (aus DSZ 138-6)
Siehe auch Fotos in dieser Fotogalerie.
Am 1.5. a.U. 151 fand unser traditioneller Maiausflug statt. Wie schon so oft in seiner fast 40jährigen Schlaraffenlaufbahn, hatte ihn Rt Lobosam mit seiner liebreizenden Burgfrau organisiert. So wandelten wir einmal mehr auf den Spuren unseres ER JUGENDSTIL (Antonio Gaudí i Cornet 1852-1926). Er bekam 1891 von dem Textilmagnaten Eusebi Guell den Auftrag für die Errichtung einer Textilfabrik mit angeschlossener Wohnsiedlung für die Arbeiter in Santa Coloma de Cervelló. Damals war es kostengünstiger, einen solchen Komplex ausserhalb Barcelonas zu errichten als eine Fabrik allein innerhalb der Stadt! So entstand in mehreren Bauphasen eine moderne Textilfabrik mit recht geräumigen Einfamilienhäusern und Gemüsegärten für die Arbeiterfamilien, Schule, “Supermarkt”, Arztpraxis und Versammlungsraum. Gearbeitet wurde von Montag bis Samstag, auch Kinder ab 7 Jahren unter Anleitung der Eltern ausserhalb des Schulunterrichtes. Auch fehlte es nicht an eindrucksvollen Häusern für Fabrikdirektor, Verwalter, Lehrer und Pfarrer und als Krönung: einer Kirche, deren Entwurf und Bauausführung sich Gaudí persönlich vorbehalten hatte. Es kam jedoch nur zur Vollendung der Krypta, die für sich allein schon beeindruckend ist. Aus Geldmangel musste der Bau der kompletten Kirche 1917 eingestellt werden. Sie ist heute Weltkulturerbe. Dies alles hörten wir im Rahmen einer eigens für uns organisierten zweistündigen Führung . Bei einem späten Mittagessen in einem Restaurant innerhalb des Fabrikkomplexes dankte OK Anglius unserem nimmermüden Rt Lobosam und seiner Burgfrau für deren vorbildliche Organisation.
Velofex

 

Lenzmond a.U. 150 (aus DSZ 137-3)
ErbO- und GU-Feier

Die Sassen der Barcinonensia feierten ganz unter sich und machten alleingelassen
„auf Familie“. Im Gegensatz zum Vorjahr kam anstatt der erwarteten Scharen allein ASR Rt Logo-viel, und der auch noch ohne seine sonst üblichen Personenschutz. OÄ Alpino verhalf
ihm sogleich zu einer ehrenvollen Aufgabe: er durfte nach den Laudationes die Rtt Anglius, Jorsalafar und Velofex zu Erb-O küren und Rt Isotyp den GU-Orden verleihen. Im Gegenzug
dazu wurde auch er geehrt, insunders für seinen 25. Einritt. Den Reigen der Gratulanten eröffnete der K mit dem Verlesen der dazu eingetroffenen Sendboten.
Rt Logo-viel setzte sich mit der Grundsatzfrage auseinander „Gross-Ursippe, was ist das?“ Gratuliert wurde sodann in Versform und in Prosa, teils historisch, teils aktuell. Die Balladen der beiden Zinkenmeister kamen besonders gut an. Rt Don-Ertön überraschte mit fürtreffllichem Gesang zu Isotypens Ehr, zum andern wurde diesem vom Rt Windriss oans gepfiffen, na bitte sehr!
Ein weiterer Höhepunkt des Abends dann kurz vor Sippungsende, als der Protokollant des „Nichtambtlichen“ uns bracht behende musikalisch zu Gehör was alles wir erleben durften heut‘ zur allseits bekannten Melodie: „Ja so woarns die oiden Rittersleut“. Im Anschluss an seine Dankesrede zog ein sichtlich gerührter Jubilar das Fazit des Abends , das traditionelle „Isotypischedoofe- Wort-zum-Montag“ und ein neues Schwert aus der Scheide, das er gemäss dem letzten Willen des kürzlich gen Ahalla gerittenen Rt Tranquilino dem Throne übergab, mit der Bitte, es an geeigneter Stelle anbringen zu lassen. Mit dem Verweis auf die bevorstehende
Fest- und Freundschaftssippung im Lenzmond endete diese einmalige Sippung.
Malta-sius

 
11. Iberienritt (aus DSZ 132-5)
Rt. Spidias (351)
132-5_Iberienritt_foto_300Wenn im zeitigen Frühjahr der erste warme Wind aus Iberien nach Sacrodunum dringt, hält uns nichts mehr. Mit fünf Rittern und drei Junkern starteten wir zu unserem 11. Iberienritt mit dem Flugross von Stuttgart nach Barcelona, um unsere Freunde wie jedes Jahr zu besuchen. Von unserem Standort im warmen Küstenort Sitges unternahmen wir Besuche von Barcelona und Tarragona. In der Barcinonensia erlebten wir wieder den gewohnt herzlichen, freundschaftlichen Empfang des gesamten Reyches. Eine gar fröhliche Sippung wurde von alien Sassen mit herrlichen Fechsungen celebriert. Der Hóhepunkt des Abends war der Junkersturm auf den Thron unter dem Motto: "Versuch dein Glück im Limerick!" Alle beteiligten sich mit eigenen Limericks, und unser hoffnungsvoller dreiköpfiger Junkernachwuchs eroberte sich mit hervorragenden Blitzen die Limerickkette. Der náchste Tag brachte uns mit unserem Mini-Benzinelefanten in die Don Quijote. Ein ebenso herzlicher Empfang war uns sicher, zumal wir hier zum ersten Mal die wohl vollzähligen, altgedienten Sassen des Feldlagers "Perla Costa Blanca" trafen. Es war eine wunderschöne Sippung mit geistvollen Fechsungen, und der güldene auch iberische Ball kreuzte die Burg. Wir waren wieder mal ganz begeistert von der iberischen Gastfreundschaft und haben "angedroht", dass wir in der nächsten Jahrung wiederkommen werden.
 
FELDLAGER "Perla Costa Bianca" (4. des Lethemondes a.U. 144)
Alpino-366

Spanien ist immer eine Reise wert und ganz besonders seit dem Uhu sich an der sonnengebadeten Costa Blanca (Denia-Benissa) ein Nest baut. Was vor knapp 2 Jahrungen noch ein Traum weniger, dort sesshaften Schlaraffen war, ist heute Rtt Orgelfex Protectus Darwisch Fra GrandeRealität. Aus dem Stammtisch "Perla Costa Bianca " ist ein stolzes Feldlager geworden. Dies wurde auch entsprechend gefeiert. Das Fassungsvermögen des zur Festburg erklärten, feierlich eingerichteten Saales, war fast überfordert. Die Barcinonensia als stolzes Muttereych übergab kurz nach Eröffnung der Sippung und einigen ermahnenden Worten die Funktion an die Tochter. Mit Bravour meisterte dann Rt. Fra Grande die vielen Einritte und die Begrüssung der Gäste. Der zweite Teil stand unter der Funktion von Rt. Protectus und begeisterte durch die hohe Qualität der Fechsanten. Einen grossen Beifall hinterliessen die musikalischen Beiträge von Rt. Xyl-O-Peer (Ez419) und Rt Orgelfex (332) Rt. Drumpaeder (11) glänzte als Hofnarr durch seine spontanen und würzigen Einlagen. Die Dankesworte des OS Rt Anglius (366) und das Lulu Praga Lied gaben den krönenden Abschluss. Mit etwas Unterstützung durch viele Einritte und Uhus Gunst, wird das Feldlager Costa Perla Blanca in nicht all zu ferner Zukunft als 4. Reych Iberiens im Firmament des Uhuversums glänzen.
Aipino-366
 
9. Iberienritt im Schnarchmobil (Aus DSZ 131/8)
von Rt. Mok-ick 286)

Wie immer zu Beginn der Winterung, bestiegen wir auch in diesem Jahr ein Wohnmobil, um unsere Schlaraffenfreunde in Spanien zu besuchen. Zunächst ritten wir gen Denia/ Alicante und feierten mit den dortigen Freunden und vielen Gästen die Genehmigung zum Feldlager. Mit großem Eifer sind die Sassen und die (noch) profanen Freunde hier
am Werke, um dem UHU ein neues Nest zu bauen. Hierüber wird sicherlich an anderer Stelle berichtet. Montags führte dann ER Mok-ick (286) die sippungsfreudigen Freunde in die Barcinonensia. Unser „Fünf-Sterne-Koch" Rt Bäng-Kerle bewirtete die Barcino-nensen mit Linsen, Würstchen und Spätzle. Unglaublich, wie viel mancher Ritter bei dieser schmackhaften Atzung verdrücken kann! Solchermaßen gestärkt, entspann sich dann eine fröhliche Sippung, nach deren Ende wir die Ritter Sodalis und Vizcacha (366) mit an Bord nahmen, um in der Nacht noch ein Stück Richtung Madrid zu reiten. 131-8_Iberienritt_35003Am Dienstag erreichten wir nach einer fachkundigen Stadtführung das kleine Reych Don Quijote. Bereits bei seinem zweiten Einritt in dieses ferngelegene Reych wurde Rt Terrastro (21) mit dem Hausorden geehrt! Die Windmühlenburg ist trotz ihrer spärlichen Sassenzahl eben immer wieder für eine Überraschung gut und sicherlich jeden Einritt wert! Ein NAP des Rt Venomix (286) über unsere Reise bestätigte dieses auf köstlichste Art und Weise. Nach tränenreichem Abschied und dem Versprechen im nächsten Jahr wiederzukommen, machten wir uns auf den Rückweg und ritten am Donnerstag in der Sacrodunum ein. Freitags eilten wir dann den Rest der 4.960 Kilometer heimwärts, um in der Heylbronnen mit vielen Freunden unseren Rt Bayufex mit dem GU zu ehren. Neun abwechslungsreiche und fröhliche Tage nahmen einen festlichen Abschluss.
Mok-ick (286)
 
10. Iberien-Ritt (Aus DSZ 131-7)
von Rt Buxel (351)
In diesem Frühjahr fielen die südschwarzwälder Hotzen bereits zum 10. Mal in die iberischen Gemarkungen ein. In der Barcinonensia standen eine Urs- und Erbfeyer sowie Ehrungen für Gastrecken an. Die Rtt Quint-Harmonicus (253) und Böhlima (351) wurden zu Konsuln erkürt und Rt Spidias (351) zum Botschafter. Rt Sündikuss (351) war mit seiner x-ten Kolumbus-Fechsung erfolgreich und ist nun der 4. Träger des Ordens „Begleitritter der Santa Maria" im Reyche Sacrodunum. Am Folgetag ritt das Hotzen-Fähnlein - angeführt von ER Böhlima - in das Reych Don Quijote ein, wo in kleinem Rahmen eine sehr persönliche Sippung celebriert wurde. An den anschließenden Tagen entfaltete sich bei schönstem Frühlingswetter der kulturelle Teil des Iberienritts: El Escorial mit den hervorragenden Kunstgegenständen, Segovia mit Kathedrale und Alcazar, die Altstadt von Zamora und Granja San lldefonso mit seinem Palacio Real und der berühmten Glasbläserei. Auch an dieser Stelle sei wieder daran erinnert: Freunde vergesst die Iberischen Reyche nicht, die Sassen freuen sich über jeden Einritt und Ihr werdet dort dankbar und mit Freuden aufgenommen!
Buxel(351)
 
Urs- und ErbW-Feyer (aus DSZ 131-6)
von Kn 56
Fotos
16 Recken aus germanischen Gemarkungen mussten schon einen triftigen Grund für ihren Einritt haben. OI Jorsalfar ließ durch den Md die Eingerittenen, die vor dem Thron kaum Platz fanden, mit einem Gemäß heimischer Schaumlethe begrüßen. Nach der ErbW-Verleihung an Rt Velo-Fex mit Laudatio von OI Jorsalfar wurden dieser selbst und auch Rt Sodalis vor den Thron gebeten. OÄ Lot Jonn brillierte mit einer profund-heiteren Lobrede auf unseren „Argentinier" Rt Jorsalfar, unser „Angelsachse" OK Anglius mit seiner Laudatio auf Rt Sodalis. Die Freunde aus der Möllmia ernannten Rt Sodalis zum „Herzritter der Möllmia", Rtt Böhlima (351) und Quint-Harmonicus (253) wurden zu Konsuln des Reyches ernannt. Rt Spidias (351) erkürten wir zum Botschafter. Der zweite Sippungsteil lebte von herrlichen Musik- und Wort-Fechsungen, u. a. vom Urs Sodalis, der Anekdoten aus seinem schlaraffischen Leben vortrug. Hervorzuheben ist noch die Fechsung des Rt Sündi-kuss (351) auf den Santa-Maria-Orden, dessen Caravelle leider kurz vor Panama auf einer Sandbank strandete. Mit vereinter Hilfe des Reyches erreichte er aber noch trockenen Boden, wo er dann mit großer Freude als neuer Träger des Santa Maria Ordens begrüßt wurde. Spät ging die erlebnisreiche und unvergessliche Sippung zu Ende.
Kn 56
 
 
 
 
 
 
[Letzte Änderungen] [Über Schlaraffia] [Don Quijote] [Barcinonensia] [Medina Mayurca] [Perla Costa Blanca] [Isola Atlantica]