banner_don_quijote02

REYCHSCHRONIK
(aus dem Jahre a.U. 123)

1 Praga 10.10.1559
2 Berolina a.U.6
3 Lipsia a.U.13
5 Wratislawia a.U.17
8 Calonia Agrippina a.U.19
11 Stutgardia a.U.20
15 Monachia a.U.21
122 Juvavia  a.U.35
275 Paulista a.U.69
331 Rio Carioca a.U.97
352 Don Quijote a.U.103

Die Geschichte eines noch jungen Reyches Allschlaraffias zu schreiben, ist nicht einfach. Es fehlt die große Vergangenheit! In jedem Menschen, der längere Zeit im Ausland lebt, schlummert die Sehnsucht nach vertrauten Sitten und Gebräuchen, nach den Kulturgütern seines Landes, nach Wesensgleichen.
Im profanen Jahr 1959, also a. U. 100 wurde Rt Kugelblitz aus dem Tropenreych Rio Carioca nach dem profanen Madrid verschlagen. Dieser dynamische Schlaraffe ruhte und rastete nicht auf der Suche nach einem in Madrid ansässigem Schlaraffen. Schon nach wenigen Monden war das Glück ihm hold. Er fand hier den im Exil lebenden Budapestia-Ritter Krawallero, nach dem Sempronia, später Brundunum.

Am 14.4. a. U. 101 beschlossen diese beiden Ritter, Uhu im profanen Madrid ein Nest zu bauen und gründeten im Restaurant „Gambrinus" einen Uhu-Stammtisch. Hiervon wurde umgehend dem Allschlaraffenrat und den Centralkantzeleyen der einzelnen Landesverbände Kenntnis gegeben. Die beiden Gründungsritter blieben nicht allein. Im Verlauf der kommenden Monde gesellten sich in Madrid ansässige Deutsche und Österreicher dem Uhu-Stammtisch zu. Am 27.3. a. U. 103 wurde der Beschluß gefaßt, aus dem Uhu-Stammtisch ein Feldlager Don Quijote werden zu lassen. Das Reych Rio Carioca hatte als Mutterreych am 3. 4. a. U. 103 den Antrag gestellt, die Coloniegründung zu genehmigen.

Die Gründung der Colonie Don Quijote wurde mit Datum vom 1. 11. a. U. 103 durch den Allschlaraffenrat bekanntgegeben. In der Zeit des Uhu-Stammtisches und des Feldlagers fanden insgesamt 86 Sippungen statt. Bei der Coloniegründung waren 2 Ritter, 9 Erz-Quijoten und 4 Pilger verzeichnet. So konnte am 4. 1. a. U. 104 im Hotel Palace in Madrid unter der Anwesenheit zahlreicher Ritter, Junker und Knappen aus dem gesamten Uhuversum die Gründungsfeyer der Colonie Don Quijote stattfinden.

In der jungen Colonie entfaltete sich nunmehr ein gar munteres Treiben in echt schlaraffischem Geiste. Neue Pilger wurden gewonnen, und zahlreiche Einritte aus allen Landesverbänden konnten in der neuen Inka-Burg herzlichst begrüßt werden. So strebte der langsam festgefügte Freundeskreis seinem ersten großen Höhepunkt entgegen.

Nach dem „Jahr der Bewährung" wurde vom Allschlaraffenrat die Sanktionsurkunde mit Datum vom Ostermond a. U. 105 ausgestellt. Die gar feyerliche Reychserhebung wurde vom damaligen 1. Vorsitzenden des Allschlaraffenrates ErbO A-soo (Praga-Vindobona) vorgenommen und die festliche Sanktionsfeyer am 10.4. a. U. 105 im Hotel Castellana in Madrid celebriert. Zahlreiche Freunde aus dem gesamten Uhuversum waren gekommen, um mit den inzwischen 23 Sassen der Colonie Don Quijote das große Ereignis der ersten Gründung eines Schlaraffenreyches auf der Iberischen Halbinsel festlich zu begehen.

Wenn die beiden Reychsgründer Rt Kugelblitz und Krawallero Zeit und Mühen nicht gescheut hatten, unter den vielseitigen Schwierigkeiten der damaligen Zeit hier im Lande ein kleines Fähnlein gleichgesinnter Freunde unter dem Schutz des Uhu zusammenzuhalten, so war es in der Folgezeit neben anderen Sassen vor allem aber der heutige ErbO Norm van DI(e)N, der es verstand, dem jungen Reych aufgrund seiner schlaraffischen Erfahrung durch viele Ausritte immer wieder neue Impulse zu geben und damit schlaraffisches Denken und Handeln im Reych fest zu verankern. Durch seine großherzige Spende konnte das Reych in der 165. Sippung am 28. 9. a. U. 108 die eigene „Windmühlenburg" in Besitz nehmen.

Die ständigen Bemühungen der Rt Kugelblitz, Norm, Ibericus und O-Po-Rrön, Uhu ein weiteres Nest auf der Iberischen Halbinsel zu bauen, führten bald zur Gründung eines Uhu-Stammtisches im uhufinsteren Barcelona, wohin sich der Rt Merkules der Tenochtitlan abgesetzt hatte. Selbst Cervantes konnte nicht ahnen, daß Don Quijote dereinst einmal Mutter werden sollte.

Bei der Gründungsfeyer am 30. 11. a. U. 109 wurden vom heutigen ErbO Ibericus 13 Erzschlaraffen zu Rittern des Tochterreyches Barcinonen-sia geschlagen.
Zusammenfassend möchte der Chronist bemerken, daß die bisherigen 20 Jahrungen des Reyches Don Quijote trotz aller Stürme und Rückschläge eine stolze und erlebenswerte Zeit waren, so daß nur zu wünschen bleibt -es möge auch fernerhin so sein!

[Don Quijote] [Barcinonensia] [Medina Mayurca] [Perla Costa Blanca] [Isola Atlantica]